Bezirksversammlung Eimsbüttel

Auszug - Neue U-Bahn-Linie U5 - Pläne im Ausschuss für Verkehr vorstellen  

 
 
Sitzung der Bezirksversammlung
TOP: Ö 9.12
Gremium: Bezirksversammlung Beschlussart: beschlossen
Datum: Do, 18.12.2014 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 21:15 Anlass: Sitzung
Raum: Ferdinand-Streb-Saal (Raum 1275), 12.Stock
Ort: Grindelberg 62-66, 20144 Hamburg
20-0434 Neue U-Bahn-Linie U5 - Pläne im Ausschuss für Verkehr vorstellen
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Federführend:D1 - Dezernat Steuerung und Service   
 
Protokoll
Abstimmungsergebnis

Herr Westenberger weist auf die bereits 1969 im Bebauungsplan Rotherbaum 12 festgestellte Linienführung einer U-Bahn durch Eimsbüttel hin. Man müsse daher keine Vorstellung einer Linienführung machen, man könne beginnen, die U-Bahn zu bauen.

 

Frau Seifert findet den Rückgriff auf Planungen aus 1969 unpassend. Es war in der Presse zu erfahren, dass es eine Überarbeitung der Planungen gegeben habe und diese wolle man im Verkehrsausschuss vorgestellt haben.

 

Herr Kuhn weist darauf hin, dass es bekanntermaßen unterschiedliche Auffassungen zur Gestaltung des Nahverkehrs gebe. Er finde, man solle sich aktuelleren Konzepten zuwenden und sehe nicht, dass diese U-Bahnlinie tatsächlich realisiert werde würde, andere wären schließlich auch nicht  gebaut worden. Er wolle somit die Frage aufwerfen, ob sich die Vorstellung der Planungen realistisch betrachtet überhaupt lohne.

 

Herr Rust merkt an, dass es Gründe gegeben habe, die alte U-Bahnstrecke nicht auszuführen, beispielsweise die Erweiterung von Hagenbeck. Es habe auch andere Projekte gegeben, die nicht umgesetzt worden seien, beispielsweise die Stadtbahn. Es habe in der Vergangenheit jedoch auch Umsetzungen von Verkehrsprojekten gegeben, über die man heute froh sei.

 

Herr Westenberger stellt klar, dass bereits die alte Streckenführung vom Hauptbahnhof über Rotherbaum entlang der Metrobuslinie 5 bis zum Siemersplatz festgestellt war. Man lege nun nichts Neues vor.

Herr Klabunde erklärt zu Protokoll, dass die GRÜNEN an der Stadtbahn festhalten würden. 

Er finde es komisch, darauf hinzuweisen, man könne die U-Bahn nach den alten Feststellungsplänen einfach losbauen, nachdem im Verlauf der Sitzung sehr intensiv über die Bedeutung von Bürgerbeteiligungverfahren gesprochen worden sei. Er jedenfalls halte die Information über die aktuelle Planung für geboten.

 

Herr Thomsen erinnere sich an die Ankündigung des Baues einer U-Bahn nach Lurup von 1974, die nicht umgesetzt wurde und bezweifelt aus der Erfahrung den Wert solcher Ankündigungen. Es habe auch unterschiedliche Gründe gegeben, dass die Stadtbahn nicht gebaut worden sei.


Abstimmungsergebnis:

Bei je einer Gegenstimme von CDU und FDP und einer Enthaltung der AfD mehrheitlich angenommen.