Bezirksversammlung Eimsbüttel

Auszug - Bürgerfragestunde  

 
 
Sitzung des Regionalausschusses Stellingen
TOP: Ö 5
Gremium: Regionalausschuss Stellingen Beschlussart: (offen)
Datum: Mo, 31.08.2015 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 19:38   (öffentlich ab 18:30) Anlass: Sitzung
Raum: Raum 200 (großer Sitzungssaal), 2. Stock
Ort: Basselweg 73, 22527 Hamburg
 
Protokoll

1. Wortmeldung betreffend Ampelphase und Parksituation Holsteiner Chaussee:

Die Taktung der Ampelschaltung sei zu kurz, um die Straße vollständig queren zu können. Außerdem würden einige Pkw-Fahrer einen Grünstreifen / Sandstreifen neben dem Bürgersteig als Parkstreifen nutzen. Um diesen zu erreichen,rden Pkw den Bürgersteig queren und somit Fußnger gefährden. Die Polizei habe auf den zuständigen Wegewart verwiesen.

 

Herr Schreiber teilt mit, dass die Problemlage um die Parksituation bekannt sei. Ggf. sei die Aufstellung von Sperrpfosten denkbar.

 

Herr Wulff informiert, dass die benannten Flächen als Grünanlagen ausgewiesen seien - den Verkehr umfassend zu verhindern, sei nicht möglich. Es würden aber Verwarnungen ausgesprochen. Er empfiehlt bei der Abteilung Management des öffentlichen Raumes (MR) anzufragen, ob die Aufstellung von Elementen, welche das Überfahren des Bürgersteigs verhindern, möglich sei. Zur Ampelschaltunghrt er aus, dass eine Karenzzeit nach Eintritt der Rotphase die Querung der Straße durch Fußnger berücksichtige.

 

 

2. Wortmeldung betreffend Ampelphase Eidelstedter Dorfstraße, rdlichen Querung:

Den Fußngern stünden lediglich 30 Sekunden aufgeteilt in Grünphase und Räumphase zur Querung zur Verfügung. Insbesondere ältere Bürger hätten Schwierigkeiten, die Kreuzung rechtzeitig zu queren. Die Möglichkeit der Installierung eines Tasters zur Verlängerung der Grünphase wird erfragt.

 

Herr Engler hrt aus, dass die Verwaltung bereits gebeten wurde, die Schaltung der Ampelphase zu prüfen. Das Ergebnis der Prüfung stehe noch aus. Allerdings würden Änderungen der Taktung an einer Kreuzung auch Auswirkungen auf den Verkehrsfluss an anderen Kreuzungen bedeuten.

 

Herr Wulff antwortet, dass der LSBG die Schaltung geprüft habe. Es sei ein Bewegungsmelder installiert worden, welcher die Grünphase für Fußnger verlängere, sofern kein Kfz die eingebrachten Detektoren auslöse.

 

Herr Schreiber appelliert, die Kreuzung zügig zu queren und ggf. den Beginn einer neuen Grünphase abzuwarten, sofern Unsicherheit bestehe, ob die Zeit zu Querung ausreiche.

 

 

3. Wortmeldung betreffend Geschwindigkeitsbegrenzungen Warnstedtstraße und Basselweg:

Viele Lkw und Pkw würden die zugelassene Höchstgeschwindigkeit überschreiten.

 

Herr Howe antwortet, dass ein Umbau der genannten Straßen derzeit nicht absehbar sei. Stärkere Kontrollen durch die Polizei seien abhängig von der Beschwerdelage.

 

Herr Schreiberhrt aus, dass der Versuch, durch alternierendes Parken eine Geschwindigkeitsreduzierung seitens der Pkw-Fahrer zu erreichen, nicht zu zufriedenstellenden Ergebnissen geführt habe. Ein Verbot von Lkw-Verkehr sei rechtlich schwer umsetzbar.

 

Herr Engler erkundigt sich, ob sich der Fragesteller auf Zahlen aus einer Anfrage der GRÜNEN-Fraktion nach § 27 BezVG beziehe. Die Politik hätte die Ergebnisse der Geschwindigkeitsmessungen in der Warnstedtstraße anders interpretiert. Er gt hinzu, dass Lösungen auf höherer Ebene als der bezirklichen gefunden werden müssten. Dies sei bereits angeschoben worden.