Bezirksversammlung Eimsbüttel

Auszug - Situations- und Erfahrungsbericht zum Wochenmarkt Niendorf-Nord  

 
 
Sitzung des Regionalausschusses Lokstedt
TOP: Ö 7
Gremium: Regionalausschuss Lokstedt Beschlussart: (offen)
Datum: Mo, 11.04.2016 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 20:45   (öffentlich ab 18:45) Anlass: Sitzung
Raum: Gebäude der Anna-Warburg-Schule (Aula)
Ort: Niendorfer Marktplatz 7a, 22459 Hamburg
 
Protokoll

Teilnehmer: Herr Scholz und Frau Ehlers (Fachamt Verbraucherschutz, Gewerbe und Umwelt-VS) sowie Händler des Wochenmarktes Niendorf-Nord und Frau Gärtner (Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung)

 

Herr Scholz verweist einleitend auf derzeit insgesamt 15 Wochenmärkte - davon 5 private im Bezirk Eimsbüttel. Ab Mai 2016 komme der Wochenmarkt Apostelkirche als 10. bezirklicher Markt hinzu. Damit habe der Bezirk die höchste Marktdichte aller Bezirke.

Im Weiteren berichtet er aus Sicht des für die bezirklichen Wochenmärkte zuständigen Fachamtes VS über die Erfahrungen zu dem vor einem Jahr eingerichteten Wochenmarkt Niendorf-Nord. Es handele sich um den einzigen Nachmittagsmarkt im Bezirk (dienstags von 14.30 Uhr bis 19.00Uhr). Seit der Eröffnung habe es mittlerweile 53 Veranstaltungen gegeben. (Nähere Einzelheiten siehe Mitteilung der Verwaltung unter TOP 4.1, Drs. 20-1420).

Herr Scholz bezeichnet den Wochenmarkt Niendorf-Nord als gelungen und umt diesem auch wenn dieser zurzeit nur 12 Händler aufweist eine gute Chance für die Zukunft ein. Um die Kunden-Nachfrage zu verbessern, sollte ein guter Angebotsmix angestrebt werden.

 

Aus Wortmeldungen anwesender Wochenmarkthändler wird deutlich, dass diese den Markt ebenfalls positiv bewerten. Bis auf Blumen und Käse sei das Angebot gut gemischt, ein Bekleidungsstand wird ihrer Meinung nach nicht für erforderlich gehalten.

Aus Sicht eines Händlers sollte die Nutzungszeit ausgeschildert werden, um so zu gewährleisten, dass die für den Markt genutzte Parkplatzfläche rechtzeitig von Fahrzeugen geräumt wird. Hin und wieder komme es vor, dass Fahrzeuge um die Marktstände herumfahren. Hierzu wird auf die Beschilderung an der Zufahrt vom Ernst-Mittelbach-Ring hingewiesen.

 

Des Weiteren beantworten die Markthändler und Herr Scholz Fragen der Ausschussmitglieder. So erklärt Herr Scholz, dass noch keine Kundenbefragung erfolgt sei und es diesbezüglich auch keine Planungen gebe.

Seitens der Händler wird auf eine gewisse Fluktuation der Wochenmarktkunden und Stoßzeiten durch Berufspendler hingewiesen sowie auf die Generation 60 plus als treuester Kunde.

 

Im Anschluss werden verschiedene Möglichkeiten zur Verbesserung der Kundennachfrage (z.B. Internetauftritt, Facebook-Seite) erörtert.

Den Händlern wird mit dem Hinweis auf Werbemaßnahmen andererrkte im Internet nahegelegt, diesbezüglich gemeinsam Überlegungen auch hinsichtlich einer Finanzierung anzustellen.

Daneben wollen sich die Fraktionen im zuständigen Fachausschuss mit der Thematik befassen.

 

Der Vorsitzende bedankt sich bei den Gästen r ihre Teilnahme und Berichterstattungen.