Bezirksversammlung Eimsbüttel

Auszug - Sachstandsbericht zu den Empfehlungen aus der Zukunftsplanung Eidelstedter Zentrum  

 
 
Sitzung des Regionalausschusses Stellingen
TOP: Ö 9
Gremium: Regionalausschuss Stellingen Beschlussart: (offen)
Datum: Mo, 26.09.2016 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 20:00   (öffentlich ab 18:30) Anlass: Sitzung
Raum: Raum 200 (großer Sitzungssaal), 2. Stock
Ort: Basselweg 73, 22527 Hamburg
 
Protokoll
Abstimmungsergebnis

Teilnehmer: Herr Dr. Freitag (Regionalbeauftragter), Herr Stephan (Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung)

 

Herr Dr. Freitag erklärt vorab, dass den Sitzungsmappen eine tabellarische Übersicht zum Stand der Umsetzung der Empfehlungen aus dem Beteiligungsverfahren „Zukunftsplanung Eidelstedter Zentrum“ beiliege. Für die anwesenden BürgerInnen lägen ebenfalls gedruckte Exemplare bereit. Die ausgegebene Übersicht sei noch als Entwurf zu behandeln. Die freigegebene Fassung werde als Anlage zur Niederschrift beigefügt.

 

Im Folgenden geht Herr Dr. Freitag auf die in der tabellarischen Übersicht dargestellten Empfehlungen ein und skizziert den Stand der Umsetzung. Ein erster Sachstandsbericht sei dem Stadtplanungsausschuss (Stapla) bereits in der Sitzung am 03.02.2015 vorgestellt worden.

 

Zum Punkt 5 („Einsatz eines Kümmeres“) teilt er ergänzend mit, dass die Stadterneuerungs- und Stadtentwicklungsgesellschaft (STEG) den Zuschlag für die Quartiersentwicklung erhalten habe. Die Projektleitung werde Herr Kropshofer übernehmen, der bislang in Altona in ähnlicher Funktion tätig gewesen sei. Vor Ort sein werde außerdem Frau Schneider. Beide würden sich dem Regionalausschuss Stellingen noch in diesem Jahr vorstellen.

 

Zum Punkt 15 ergänzt Herr Dr. Freitag, dass dem Stapla in der vergangenen Sitzung am 20.09.2016 der Sachstand zur Erstellung des Eimsbütteler Nahversorgungskonzeptes vorgestellt worden sei.

 

Herr Engler merkt an, dass die Ergebnisse der Zukunftsplanung der Öffentlichkeit noch stärker kommuniziert werden könnten. Er rege an, eine detaillierte Aufbereitung der umgesetzten Maßnahmen zur Verfügung zu stellen. In diesem Zusammenhang äert er die Bitte, die Anregungen aus der Politik, wie z.B. zu den Radabstellanlagen, zu verdeutlichen.

Zu dem Integrierten Entwicklungskonzept (IEK), das unter Bürgerbeteiligung erarbeitet werden solle, möchte er wissen, in welcher Form hieran auch die Politik beteiligt werde. Weiterhin möchte er wissen, von wem ggf. weitere benötigte Fachgutachten beauftragt würden (siehe Punkt 15).

 

Herr Stephan antwortet, dass RISE-Projekte in die Städtebauförderung des Landes und Bundes und die diesbezüglichen Anforderungen eingebunden seien. Die Bürgerbeteiligung schließe auch die politischen Gremien mit ein. Die Bitte um Information der Öffentlichkeit zu den Ergebnissen der Zukunftsplanung nehme die Verwaltung gerne auf.

 

Herr Dr. Freitag ergänzt, dass ggf. im Zusammenhang mit RISE eine gezielte öffentliche Kommunikation zu den Ergebnissen der Zukunftsplanung erfolgen könne.

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Anlage zu TOP 9 - Sachstandsbericht Empfehlungen Zukunftsplanung Eidelstedter Zentrum - RA Sn 26.09.2016 (145 KB)      

Abstimmungsergebnis: