Bezirksversammlung Eimsbüttel

Auszug - Bebauungsplan-Entwurf Niendorf 92 (Tibarg/Garstedter Weg) Aufstellungsinformation  

 
 
Sitzung des Stadtplanungsausschusses
TOP: Ö 5
Gremium: Stadtplanungsausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 13.12.2016 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 20:00 Anlass: Sitzung
Raum: Ferdinand-Streb-Saal (Raum 1275), 12.Stock
Ort: Grindelberg 62-66, 20144 Hamburg
 
Protokoll

Frau Häffner informiert zunächst über Lage und Größe des Plangebietes und berichtet, dass es sich um einen bestehenden Plan aus dem Jahr 1979 handele, welcher nun überplant werden solle. Planungsziel sei eine Verdichtung des Bereiches mit Neuordnung der Markt- und Freiflächen. Weiterhin geht sie auf das aktuelle Planrecht ein und zeigt anhand einiger Fotos Impressionen aus dem Plangebiet. Mit einer zunächst durchgeführten Bestandsanalyse habe man die genauen Rahmenbedingungen festgelegt.

Frau Häffner geht nachfolgend auf den mehrstufigen Planungsprozess ein, der bereits seit längerem im Regionalausschuss angeregt worden und dann im April 2016 gestartet worden sei. Es habe Interviews und Gespräche mit lokalen Akteuren zur Identifikation möglicher Kernkonflikte, eine Kinder- und Jugendbeteiligung am Gymnasium Bondenwald und einen öffentlichen Planungsworkshop / Ideenbörse gegeben. Sie stellt kurz die Ergebnisse aus den Beteiligungsverfahren vor, aus denen zwei mögliche Varianten für ein städtebauliches Konzept entwickelt worden seien. Im weiteren Verlauf des Prozesses habe man sich dann für eine Vorzugsvariante entschieden. Hierzu zeigt sie den entwickelten Rahmenplan  und das Strukturmodell. Das städtebauliche Konzept werde man nun als Grundlage für das Bebauungsplanverfahren nehmen. Frau Häffner weist abschließend darauf hin, dass man zurzeit noch prüfe, ob man eine im Westen angrenzende Fläche in das Plangebiet einbeziehen werde.

Herr Schmidt erkundigt sich, warum das Grundstück im nördlichen Bereich nicht in die Planungen einbezogen worden sei.

Frau Häffner antwortet, dass man hier keinen Planungsanlass gesehen habe. Die dort befindlichen Häuser seien alle relativ neu und auch schon in einer angemessenen Höhe gebaut.

Herr Leistechte wissen, ob für die Verbesserung der Aufenthaltsqualität  auch eine öffentliche Toilette eingeplant werde.

Frau Häffner stellt fest, dass es bereits eine Toilette für die Marktbeschicker gebe, man diesen Vorschlag aber gerne mit aufnehmen könne.

Herr Engler fragt, ob die Marktfläche gegebenenfalls noch erweitert werden könne. Weiterhin möchte er wissen, ob der vorhandene Baumbestand gesichert werde und aus welchem Grund die Grünflächen reduziert worden seien. Außerdem erkundigt er sich, an welchen Stellen man die Tiefgarageneinfahrten plane.

Frau Häffner antwortet, dass man einige Bäume entfernen müsse, dafür aber im südlichen Bereich beim Kundenzentrum eine Parkanlage neu angelegt werde. Insgesamt könne man also von einer Qualifizierung der Flächen sprechen. Die vorgesehene bauliche Verdichtung sei jedoch nicht mit einem Erhalt aller Bäume möglich. Auf der Marktfläche solle in jedem Fall das jetzige Volumen untergebracht werden. Da dieser Punkt insgesamt eine hohe Gewichtung habe, werde man hier aber noch genauer in die Planungen einsteigen. Die Tiefgaragen würden jeweils unterhalb der geplanten Gebäude liegen, dabei sei zu prüfen, ob öffentlich zugängliche Parkplätze in den Tiefgaragen entstehen könnten. Auch hier werde es noch genauere Überlegungen geben.

Der Stadtplanungsausschuss nimmt die Aufstellungsinformation zur Kenntnis.