Bezirksversammlung Eimsbüttel

Auszug - Bebauungsplan-Entwurf Eidelstedt 76 (Redingskamp) Aufstellungsinformation  

 
 
Sitzung des Stadtplanungsausschusses
TOP: Ö 7
Gremium: Stadtplanungsausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 20.02.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 20:10 Anlass: Sitzung
Raum: Ferdinand-Streb-Saal (Raum 1275), 12.Stock
Ort: Grindelberg 62-66, 20144 Hamburg
 
Protokoll
Abstimmungsergebnis

Frau Gärtner macht darauf aufmerksam, dass sie zunächst das Ergebnis des städtebaulich-freiraumplanerischen Wettbewerbs für das Eisenbahnerviertel vorstellen wolle, bevor auf den Bebauungsplan-Entwurf Eidelstedt 76 eingegangen werde. Anhand eines Luftbildes veranschaulicht sie die Lage des Eisenbahnerviertels im Stadtteil und zeigt anhand mehrerer Fotos Ansichten und Eindrücke aus dem Quartier. Anlass für das Wettbewerbsverfahren sei die Fragestellung gewesen, wie der Freiraum aufgewertet und qualifiziert werden könne und welche stadt- und landschaftsumlich vertretbaren und verträglichen Nachverdichtungsmöglichkeiten für das Quartier bestünden.

Frau Gärtner geht im Folgenden auf den konkreten Verfahrensablauf für den Wettbewerb ein und stellt anhand mehrerer Übersichten den Entwurf des 1. Preisträgers vor und erläutert die Grundidee sowie die Kennwerte des Entwurfs. Sie weist darauf hin, dass dieser allerdings noch bei verschiedenen Themen wie Wegeführung, Größe des Quartiersplatzes, Kita-Bereich und Parkplätze überarbeitet werden müsse. Man plane, den Entwurf in der morgigen Sitzung des Stadtteilbeirates vorzustellen und zusätzlich würden die Ergebnisse des Wettbewerbs im Stadtteilbüro ausgestellt.

Herr Lau erkundigt sich, ob die vorgestellten Kennwerte mit der Grundflächenzahl von 0,15 und der Geschossflächenzahl von 0,95 für das komplette Aufstellungsgebiet des Bebauungsplans gültig seien.

Frau Gärtner antwortet, dass sich diese Werte nur auf das Wettbewerbsgebiet bezögen.

Der Stadtplanungsausschuss nimmt die Vorstellung des Wettbewerbsergebnisses zur Kenntnis.

Frau Häffner weist zunächst auf das mit der Einladung verschickte Informationsblatt über die Aufstellungsinformation zum Bebauungsplan-Entwurf Eidelstedt 76 hin. Anhand eines Luftbildes sowie einer Übersichtskarte beschreibt sie die Lage und Abgrenzung des Plangebietes, welches mit fast 50 ha sehr groß geschnitten sei. Sie geht im Folgenden auf die konkreten Gründe ein, die zu den gehlten Abgrenzungen geführt hätten und erläutert die wesentlichen Ziele des Bebauungsplan-Entwurfes. Man strebe insbesondere die Neuordnung und Nachverdichtung untergenutzter Flächen an, wolle Schulen und Sportnutzungen berücksichtigen und die Erschließung der Straßenverkehrsflächen überprüfen. Weiterhin erläutert sie das geltende Planrecht und geht auf den Flächennutzungsplan sowie das Landschaftsprogramm ein. Frau Häffner betont, dass man nun zunächst die Behördenabstimmung abwarten werde, bevor man entscheide, ob der Entwurf in der vorgestellten Größe weiter vorangetrieben werde.

Herr Lau erkundigt sich, weshalb man die ersten zwei Reihen der Bebauung unterhalb der Elbgaustraße in die Gebietsabgrenzung einbeziehe, den restlichen Teil jedoch nicht mehr. Das ergebe für ihn keinen Sinn.

Frau Häffner erklärt, dass es sich bei dieser Bebauung um eine Siedlung der SAGA handele, für die es keinen Regelungsbedarf gebe.

Herr Lauchte weiterhin wissen, ob im nordwestlichen Bereich des Plangebietes nachverdichtet  werden solle.

Frau Häffner entgegnet, dass man hierzu noch keine Überlegungen angestellt habe. Es gehe vorerst lediglich darum, eine vernünftige Gebietsabgrenzung zu finden.

Der Stadtplanungsausschuss nimmt die Aufstellungsinformation zur Kenntnis

 

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 180220_TOP 7_eisenbahnerviertel (4299 KB)      

Abstimmungsergebnis: