Bezirksversammlung Eimsbüttel

Auszug - Projektvorstellung "Bewohnerrat" des Vereins Asmara's World e.V.  

 
 
Sitzung des Ausschusses für Soziales, Arbeit, Integration, Gleichstellung und Gesundheit
TOP: Ö 4.1
Gremium: Ausschuss für Soziales, Arbeit, Integration, Gleichstellung und Gesundheit Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 03.07.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 20:10 Anlass: Sitzung
Raum: Ferdinand-Streb-Saal (Raum 1275), 12.Stock
Ort: Grindelberg 62-66, 20144 Hamburg
 
Protokoll

Frau Haptezion, 1. Vorstandsvorsitzende und Gründerin von Asmara`s World e. V., stellt sich vor und berichtet anhand einer Präsentation (wird den Ausschussmitgliedern mit der Niederschrift zugesandt) über das Projekt "Bewohnerrat" des Vereins Asmara`s World e. V. Anschließend beantwortet sie die Fragen der Ausschussmitglieder.

Zum Thema Kinder- und Jugendhilfe erklärt Frau Habtezion, dass es wichtig sei, eine regelmäßige Sprechstunde verbunden mit spielerischen Handlungen zu initiieren, um Vertrauen und Beziehungen zu den Kindern und Jugendlichen aufzubauen. Man müsse sich Zeit nehmen, denn es bestehe ein sehr großer Bedarf an Aufmerksamkeit. Wichtig sei auch, ein ständig verfügbarer Raum, um r verschiedene Altersgruppen regelmäßige Treffen anbieten zu können.

Zum Thema sozial-politische Bildung biete Asmara´s World e. V. zwei Mal wöchentlich offene Kurse an. Die anfallenden Thematiken, z. B. der Aufenthaltsstatus werden immer wieder besprochen und erläutert, um Verständnis und Grundwissen aufzubauen. Die sprachlichen Barrieren seien eines der größten Probleme. Die Aufklärungsarbeit sei Grundvoraussetzung, um die benötigte Bildung zu gewährleisten.

Frau Haptezion macht darauf aufmerksam, dass man ein größeres Team mit unterschiedlichen Funktionen bräuchte, um eine gute Versorgung zu gewährleisten. Eine gute Alternative wäre auch die bestehenden Bewohnerräte noch weiter zu coachen, damit diese dann ihr Wissen in die einzelnen Unterkünfte weitergeben können.

Frau Kianidoost stellt die Wichtigkeit einer guten Vernetzung heraus. Dieses sei aber eine Frage der Ressourcen. Um eine intensive Partizipation durchzuführen, benötige man vor allem Zeit, finanzielle Mittel und Personal. Frau Kianidoost erklärt, dass der Bewohnerrat in Jenfeld nun schon fast ein Jahr bestehe. Es werde ein Resümee mit einer Übersicht zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren erstellt.

Die Ausschussmitglieder bedanken sich für die ausführliche Berichterstattung.