Bezirksversammlung Eimsbüttel

Auszug - Bündnis für den Radverkehr, Veloroute 3: Vorstellung der Planung in der Grelckstraße (vom Grandweg bis zur Stapelstraße)  

 
 
Sitzung des Regionalausschusses Lokstedt
TOP: Ö 7
Gremium: Regionalausschuss Lokstedt Beschlussart: (offen)
Datum: Mo, 08.04.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 20:00   (öffentlich ab 18:30) Anlass: Sitzung
Raum: Gebäude der Anna-Warburg-Schule (Aula)
Ort: Niendorfer Marktplatz 7a, 22459 Hamburg
 
Protokoll

Teilnehmende: Frau Düllmann und Herr Rösch (Fachamt Management des öffentlichen Raumes) sowie Herr Wittpohl (melchior + wittpohl Ingenieurgesellschaft GbR), der

Ausschuss für Grün, Umwelt, Wirtschaft und Verbraucherschutz wurde als Gast eingeladen

 

Frau Düllmann weist eingangs darauf hin, dass im Rahmen des attraktiven Ausbaus des Veloroutennetzes 3 der Straßenabschnitt der Grelckstraße von Grandweg bis Stapelstraße überplant und umgebaut sowie im Zuge dessen an die Anforderungen und Standards von Velorouten angepasst werden solle. Im Zuge der Umbaumaßnahme solle auch der Knotenpunkt Grelckstraße / Vogt-Wells-Straße / Grandweg / Julius-Vosseler-Straße hinsichtlich der Radverkehrsführung optimiert und die Verkehrssicherheit erhöht werden.

 

Herr Wittpohl erläutert anhand einer PowerPoint-Präsentation die geplante Baumaßnahme. Er geht eingangs auf die derzeitige Bestandssituation ein und stellt die Planungsgrundsätze sowie deren Umsetzung vor:

  • Veloroutengerechter Ausbau
    Herstellung von 2,15 m bis 2,25 m breiten Radfahrstreifen in der Hauptverkehrsstraße
    und 1,50 m breiten Schutzstreifen und ARAS in der Nebenstraße
  • Erhalt des kompletten Baumbestandes
    8 zusätzliche Neupflanzungen im Bereich der neu entstehenden Platzfläche (die genaue Anzahl der Neupflanzungen kann im Rahmen der weiteren Platzgestaltung noch variieren)
  • Anpassung der Parkstände an Planungsstandards
    Wegfall von 8 Parkständen
  • Aufwertung der Nebenanlagen
    barrierefreier Ausbau, Herstellung von mind. 2,65 m breiten Gehwegen,
    Schaffung neuer Aufenthaltsqualität Ecke Grelckstraße/Vogt-Wells-Straße durch eine neue Platzfläche
  • Schaffung neuer Fahrradabstellplätze
    insgesamt 18 Bügel (die genaue Anzahl der Bügel kann im Rahmen der weiteren Platzgestaltung noch variieren)
  • Neugestaltung der Bushaltestellen
    Die Haltestelle “Behrmannplatz“ Fahrtrichtung West verbleibt wie im Bestand als Busbucht, da die Haltestelle zu dicht am Knoten liegt.
    r die Haltestelle Fahrtrichtung Ost wurden verschiedene Varianten betrachtet. Die bisherige Lage vor dem Knoten Julius-Vosseler-Straße/Grandweg wird beibehalten und mit einer “Busschleuse“ (Vorzugssignal) versehen.
    r die Führung des Radverkehrs im Bereich der Bushaltestellen gab es ebenfalls verschiedene Überlegungen. Die Planung sieht einen 4,75 m breiten Fahrstreifen für Bus- und Radverkehr vor.
     

Herr Wittpohlhrt weiter aus, dass der freie Rechtsabbieger von der Vogt-Wells-Straße in die Grelckstraße in einen normalen Rechtsabbiegestreifen umgewandelt werde. Der rechts abbiegende Verkehr muss dann an der Lichtsignalanlage warten.

Der Radverkehr werde hrend des Wochenmarktes in der Grelckstraße von 6-16 Uhr in einer Umleitung über Oddernskamp, Döhrnstraße und Erlenstraße gehrt. Die Umleitung werde ausgeschildert.
(Die Präsentation liegt der Niederschrift als Anlage bei.)

 

Auf Fragen der Ausschussmitglieder verweisen Herr Rösch, Herr Wittpohl und Frau Düllmann auf die den Ausschussmitgliedern zugeleitete 1. Planverschickung, wonach r die neue Platzfläche vorerst Baumpflanzungen und Sitzbänke vorgesehen seien. Weitere Konkretisierungen seien in der weiteren Planung abzuwarten.

Zur Sicherheit für den geradeaus fahrenden Radverkehr an der Einmündung Vogt-Wells-Straße/Grelckstraße werde die Rechtsabbiegespur in die Grelckstraße mit einer durchgezogenen Linie markiert. (Bitte eines Ausschussmitgliedes, die durchgezogene Linie soweit wie möglich abzumarkieren.)

Es wird darauf hingewiesen, dass die Gespräche mit der Verkehrsdirektion der Polizei und der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (BWVI) noch nicht abgeschlossen seien und sich die Planung noch im Abstimmungsprozess befinde.

Auf die Bitte aus dem Ausschuss, die Aufstellflächen für den Radverkehr in der Julius-Vosseler-Straße und in der Vogt-Wells-Straße besser zu kennzeichnen, wird ausgeführt, dass eine Rot-Einfärbung der Aufstellflächen von der Polizei und der BWVI mit dem Hinweis auf den Gewöhnungsaspekt abgelehnt werde. Diesbezügliche Farbmarkierungen sollen nur im Konfliktfall erfolgen. An den Radaufstellstreifen (ARAS) werden große Markierungen aufgebracht. Für den geradeaus fahrenden Radverkehr werde im Kreuzungsbereich keine Konfliktsituation gesehen.

Zur Sicherheit des Radverkehrs an der Bushaltestelle in Richtung stadteinwärts wird nach der Umlaufzeit an der Busschleuse gefragt (Anforderung zwischen Grünzeit für den Bus und Rotzeit für den Mischverkehr). Die Antwort soll zu Protokoll erfolgen.

Antwort: Die Busschleuse gilt auch für den Radverkehr. Es wird daher ein Haltebalken auf ganzer Breite der Fahrbahn hergestellt, sodass der Radverkehr bei Freigabe für den Bus an der Haltelinie halten muss. Die konkrete Art der Signalisierung muss noch mit dem Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer abgestimmt werden.

Die acht verlorengehenden Parkplätze befinden sich in der Julius-Vosseler-Straße.

Die Anregung, den Radverkehr hinter dem Knotenpunkt Richtung Siemersplatz durchgängig in einem Radfahrstreifen zu führen, kann nicht berücksichtigt werden, da sich dieser Straßenzug außerhalb des Planungsbereiches befinde.

Mit den Bauarbeiten soll im nächsten Jahr begonnen werden.

 

Aus Wortmeldungen der Ausschussmitglieder wird deutlich, dass die Änderung bezüglich des Rechtsabbiegers von der Vogt-Wells-Straße in die Grelckstraße positiv gesehen werde. Durch die Signalisierung des Abbiegeverkehrs kann die Sicherheit und damit auch die Attraktivität der Grelckstraße erhöht werden. Des Weiteren werde die Aufenthaltsqualität durch die neue Platzfläche Ecke Vogt-Wells-Straße/Grelckstraße zunehmen. Die Umleitung des Radverkehrs während der Marktzeit in der Grelckstraße werde grundsätzlich begrüßt. Wie sich dieses in der Praxis zeige, sei abzuwarten.

 

In Wortbeiträgen sehen Bürgerinnen und Bürger Probleme für den ÖPNV bei der Einfädelung aus der Bushaltestelle in den fließenden Verkehr aufgrund der Staubildung in der morgendlichen und abendlichen Rushhour.

(Hinweis: sungsansatz ist die geplante Busschleuse.)

Es wird auf die Zentrumsentwicklung in der Grelckstraße Bezug genommen und eine Zählung des Durchgangsverkehrs in der Grelckstraße gefordert.

(Es wird auf die Einrichtung eines “Runden Tisches“ mit allen Beteiligten verwiesen - siehe TOP 13.12 / Drs. 20-3605)

Weiter wird im Zusammenhang mit der vorgestellten Planung eine neue Signalisierung im Kreuzungsbereich r erforderlich gehalten.

(Dieses wird in der Planung bereits berücksichtigt.)

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 RA Lo 08.04.2019 Präsentation Grelckstraße (4727 KB)