Bezirksversammlung Eimsbüttel

Auszug - Bürgerfragestunde  

 
 
Sitzung des Kerngebietsausschusses
TOP: Ö 3
Gremium: Kerngebietsausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Mo, 20.05.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 21:00 Anlass: Sitzung
Raum: Hamburg-Haus, Kleiner Saal
Ort: Doormannsweg 12, 20259 Hamburg
 
Protokoll

I.

Eine Bürgerin erfragt den Sachstand zum Bauvorhaben Lappenbergsallee/Sprengelweg der SAGA. Sie fragt, ob bereits ein Bescheid ergangen sei.

 

Herr Altner erläutert, es sei bisher kein Bescheid ergangen. Eine Entscheidung des Kerngebietsausschusses stehe noch aus.

 

Eine andere Bürgerin fragt, ob die Möglichkeit der Aufstockung der Gebäude in die Entscheidungsfindung eingeflossen sei.

 

Herr Thomsen erläutert, es seien alle Varianten auch mit der SAGA diskutiert worden. Der Kerngebietsausschuss könne keine Verpflichtung zur Aufstockung eines Gebäudes beschließen. Die Entscheidung erfolge im Rahmen der baurechtlichen Möglichkeiten.

 

Herr Kahlert kritisiert die im Baurecht niedergeschriebene Tiefe der Mindestabstandsflächen von 0,4H als zu gering und lehnt die geplante Bebauung ab.

 

Frau Dr. Putz erläutert, es müsse eine Abwägung zwischen sozialem Wohnraum und den Auswirkungen einer Nachverdichtung erfolgen. Eine Aufstockung sei mit sehr hohen Kosten verbunden. Herr Altner und Frau Dr. Putz sprechen sich für die genehmigten Planungen im Vorbescheidsverfahren aus.

 

II.

Ein Bürger erfragt den Sachstand zu Querungshilfe an der Schule Troplowitzstraße.

 

Herr Gierenz erläutert, das Bezirksamt Eimsbüttel habe in Abstimmung mit Schulbau Hamburg mit einem ca. 15,00 m langes Schutzgitter den Eingangsbereich der Schule zur Troplowitzstraße gesichert. Die Errichtung einer Sprunginsel wäre eine umfangreiche Baumaßnahme gewesen. Nach Abschluss der Bauarbeiten Beiersdorf werde der Straßenverlauf vollständig betrachtet.

 

Der Bürger kritisiert, dass das Schutzgitter nicht den gewünschten Sicherheitsaspekt erfüllen würde. Es sei eine Bedarfslichtanlage notwendig, damit die Schülerinnen und Schüler nicht an unvorhergesehener Stelle die Straße überqueren würden.

 

Frau Köster Marjanovic erläutert, dass vor der Schule ebenfalls eine Tempo-30-Strecke eingerichtet worden sei.