Bezirksversammlung Eimsbüttel

Auszug - Mobile Fluglärmmessung in Stellingen  

 
 
Sitzung der Bezirksversammlung
TOP: Ö 9.7
Gremium: Bezirksversammlung Beschlussart: beschlossen
Datum: Do, 24.10.2019 Status: öffentlich
Zeit: 18:00 - 19:58 Anlass: Sitzung
Raum: Ferdinand-Streb-Saal (Raum 1275), 12.Stock
Ort: Grindelberg 62-66, 20144 Hamburg
21-0255 Mobile Fluglärmmessung in Stellingen
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Federführend:D1 - Dezernat Steuerung und Service   
 
Protokoll
Abstimmungsergebnis

Frau Urbanski führt aus, dass Stellingen und Lokstedt zu den hauptbelasteten Gebieten von Fluglärm zählen. Es gebe dreizehn feste und drei mobile Anlagen, um Fluglärm zu messen und nur eine feste Messstation in Lokstedt. In Stellingen habe es in den letzten Jahren keine Messungen gegeben und dies solle geändert werden.

 

Herr Kuhlmann unterstützt den Antrag. Messen allein helfe aber nicht, man müsse Veränderungen bewirken. Die vorhandenen Daten ließen sich auch auf andere Gebiete übertragen, es sei laut. Er begrüßt, dass der Fluglärm von Airbus in die Betrachtung mit einbezogen werde und wünsche sich, dass es eine breite Unterstützung gebe, wenn es um das Ergreifen von Maßnahmen gehe.

 

Herr Müller-Sönksen hält es für richtig, sich zunächst mit den echten Fakten zu beschäftigen, um dann eine Abwägungsentscheidung zu treffen und dann zu handeln. Es gehe auch darum, die Flugzeugindustrie und die Arbeitnehmer am Standort Hamburg zu berücksichtigen.

 

Herr Gutzeit stellt klar, dass der Fluglärm immer lauter wird und die Flugbewegungen immer mehr zunehmen. Aus seiner Sicht müsse der Flughafen aus der Stadt herausgenommen werden. Deshalb begrüßt er den Antrag und regt an, vielleicht auch die verschiedenen Initiativen einzubeziehen.

 

Frau Urbanski weiß genau, dass es die genannten Probleme gibt. Der erste Schritt solle aber die Feststellung der Fakten sein und dann werde gehandelt.


Abstimmungsergebnis:

Einstimmig angenommen.