Bezirksversammlung Eimsbüttel

Auszug - Sachstand "Corona-Virus"  

 
 
Sitzung des Hauptausschusses
TOP: Ö 1.2
Gremium: Hauptausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 12.03.2020 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 20:15 Anlass: Sitzung
Raum: Ferdinand-Streb-Saal (Raum 1275), 12.Stock
Ort: Grindelberg 62-66, 20144 Hamburg
 
Protokoll

Gast: Frau Dr. Rieger-Ndakorerwa (Leiterin des Fachamtes Gesundheit)

 

Frau Dr. Rieger-Ndakorerwa gibt einen Überblick zum Sachstand i.S. „Corona-Virus“. In Hamburg sei der erste Fall vor zwei Wochen aufgetreten. Laut Angaben der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) läge die aktuelle Fallzahl derzeit bei 80, davon 19 Fälle im Bezirk Eimsbüttel und davon 6 neue Fälle am heutigen Tag.

Als Kontaktpersonen gebe es im Bezirksamt momentan zwei Ärzte. Weitere Kollegen des Gesundheitsamtes würden am Telefon eingesetzt. Dazu kämen die Hotline und der Hamburg-Service. Weitere Unterstützung sei bereits angefordert.

Einreisende waren wohl die ersten Fälle, aber auch Besuche bei Großveranstaltungen seien nicht auszuschließen. Eine Hauptaufgabe sei nun die Rückverfolgung und eine weitere die Bewertung der Sachlage bei neuen Informationen.

Das Amt werde sich bemühen der Lage Herr zu werden, es werde aber bestimmt nicht einfach. Auch am Samstag und Sonntag seien die Kollegen nun im Einsatz.

 

Frau Schwarzarius fragt, welche Kollegen aushelfen könnten und ob man überhaupt einen Überblick hätte, was gebraucht werde?

 

Frau Dr. Rieger-Ndakorerwa antwortet, dass Kollegen von der Pflegeaufsicht beistehen und die Anzahl der Schulärzte von 4 auf 3 reduziert würde. Des Weiteren wolle die BGV Studenten zur Verfügung stellen.

 

Frau Höflich gibt zu bedenken, dass Besucher des Bezirksamtes aus Krisengebieten kommen könnten. Wie wolle man dies kontrollieren?

 

Herr Schömer fragt, ob es neben den im Krankenhaus vorrätigen Quarantäne-Einrichtungen für Corona-Infizierte weitere Quarantäneeinrichtungen im Bezirk Eimsbüttel gibt oder vorgesehen sind. Ferner stellt er die Frage warum in Anführungszeichen so "panisch" reagiert wird obwohl bei 80% der Infizierten der Verlauf in Form einer harmlosen Erkältung daherkommt und es nur bei 5% zu schwerwiegenden Folgen kommt.

 

Frau Dr. Rieger-Ndakorerwa antwortet, dass dies etwas Neues sei, wogegen es keinen Schutz gebe. Kein Arzneimittel und noch kein Impfstoff. Es sei sehr ansteckend und 10mal tödlicher als die normale Grippe.

 

Herr Gottlieb erkundigt sich nach Hilfen bei der Versorgung von Personen mit wenig Geld oder schlechten Deutschkenntnissen.

 

Frau Dr. Rieger-Ndakorerwa erklärt, dass „REWE-Lieferdienste“ einen zeitlichen Vorlauf bräuchten und somit lieber auf Nachbarschaftshilfe zurückzugreifen wäre. Das Deutsche Rote Kreuz könne auch eingesetzt werden. Fremdsprachlich sei das Amt gut ausgestattet.

 

Herr Staack ergänzt, dass ein enger Austausch mit den Hilfsorganisationen bestünde.

 

Herr Kuhlmann appelliert, dass die Schulen geschlossen werden mögen.

 

Herr Staack sagt zu, den Wortbeitrag mitzunehmen.

 

Herr Dr. Langhein fragt, ob das Bezirksamt Impfungen durchführen bzw. eine entsprechende Anlaufstelle einrichten könne.

 

Frau Dr. Rieger-Ndakorerwa betont, dass es im Gesundheitsamt eine Impfsprechstunde gebe, nur leider noch kein Impfstoff.

 

Herr Kuhnchte wissen, wer die Kinder im Falle von Schul-Schließungen betreuen solle.

Außerdem möge die Politik über neue Zahlen und Entwicklungen informiert werden.

 

Herr Schömer fragt ob es einen Notfallplan seitens des Bezirkes Eimsbüttel gibt und ob die Versorgung gerade in den Bereichen Lebensmittel, Hygieneartikel und Medikamente gesichert sind.

 

Herr Staack sagt zu, neue Informationen weiterzugeben. Zur Frage von Herrn Schömer antwortet er, dass das Amt mit Zielrichtung ´Schutz der Kollegen´ Arbeits- und Schutzmittel bestellt habe. 

 

Frau Dr. Putz fragt abschließend nach dem weiteren Verlauf.

 

Frau Dr. Rieger-Ndakorerwa sagt einem weiteren Besuch im Hauptausschuss gerne zu (auch ohne Antrag der Politik).

 

Frau Dr. Putz bedankt sich für die Ausführungen und schließt den TOP.