Bezirksversammlung Eimsbüttel

Auszug - Bebauungsplan-Entwurf Schnelsen 96 (Schleswiger Damm) Auswertung Öffentliche Plandiskussion   

 
 
Sitzung des Ausschusses Stadtplanung
TOP: Ö 3
Gremium: Stadtplanung Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 26.05.2020 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 21:00 Anlass: Sitzung
Raum: Hamburg-Haus, Hermann-Boßdorf-Saal
Ort: Doormannsweg 12, 20259 Hamburg
 
Protokoll

Frau Papke weist zunächst darauf hin, dass das Protokoll der Öffentlichen Plandiskussion (ÖPD) vom 18.02.2020 bereits mit der Einladung zur Corona-bedingt abgesagten Sitzung im März 2020 geschickt, aber zu der heutigen Sitzung erneut an alle Ausschussmitglieder versandt worden sei.

Sie fasst kurz den Ablauf der ÖPD zusammen. Nach der Erläuterung eines Bebauungsplan-Verfahrens an sich sei auch die langwierige Standortsuche für die neue Wache erläutert worden. Man habe unter anderem die Änderungen des Flächennutzungsplanes sowie des Landschaftsprogrammes vorgestellt und das bestehende Planrecht dargelegt. Hierauf geht sie noch einmal kurz ein und erläutert dann den Bebauungsplan-Entwurf und den Entwurf des Vorhabens.

Anschließend fasst sie die Hauptthemen der Diskussion der ÖPD zusammen, die sich im Wesentlichen auf die Standortsuche, Schall- und Lichtimmissionen, die Ausgleichsflächen, die Erschließung und Stellplätze konzentriert habe.

Ferner weist Frau Papke darauf hin, dass eine gesonderte Kinder- und Jugendbeteiligung aufgrund der Thematik und der Verortung der Planung seitens des Bezirksamtes nicht für notwendig angesehen werde.

Abschliend berichtet Frau Papke, dass derzeit der Austausch mit den unterschiedlichen Fachplanern hinsichtlich der Weiterentwicklung der Gutachten und der Gestaltung des Vorhabens stattfinde.

Herr Pillatzke erkundigt sich, ob der Stadtplanungsausschuss die angeforderten Gutachten zur Kenntnis bekomme.

Frau Papke bestätigt, dass die Gutachten zur öffentlichen Auslegung einsehbar seien.

Herr Pillatzke fragt weiterhin, inwiefern über eine Entsiegelung von Flächen anstelle der Aufwertung bestehender Grünflächen als Ausgleich nachgedacht worden sei.

Frau Papke erläutert, dass im vorliegenden Fall durch die Aufwertung bestehender Grünflächen der Ausgleich in direkter Nähe zum Eingriff geleistet werden könne und dies von Vorteil sei.

Herr Heymann kommt auf die Lage des geplanten Gebäudes zu sprechen, das aufgrund der Baugrenzen vermutlich parallel zur Straße ausgerichtet sei. Diese maximale Ausbreitung über die komplette Länge des Grundstücks habe auch eine hohe Schallreflexion zur Folge, die er nicht für erstrebenswert halte. Er möchte daher wissen, ob man das bei der Planung berücksichtigt habe.

Frau Papke entgegnet, dass die Anordnung der Gebäude auch mit einer zügigen und unproblematischen Ausfahrt der Fahrzeuge vom Grundstück zusammenhänge.

Herr Stephan ergänzt, dass man unter anderem einen Städtebau habe finden müssen, der einerseits ins Landschaftsbild passe, aber andererseits auch zweckmäßig sei. Auch habe man den Eingriff in die Landschaft minimieren müssen und daher das Gebäude möglichst kompakt geplant.

Der Stadtplanungsausschuss nimmt die Auswertung und das Protokoll der öffentlichen Plandiskussion zur Kenntnis.

(Hinweis: die Präsentation zu diesem Tagesordnungspunkt wurde den Mitgliedern nach der Sitzung elektronisch zur Verfügung gestellt.)

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Ssn 96_ÖPDAuswertung_PPP (1095 KB)