Bezirksversammlung Eimsbüttel

Drucksache - 20-0161  

 
 
Betreff: Bunker am Eidelstedter Weg 10
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Federführend:D4 - Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt Beteiligt:Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung
    Fachamt Management des öffentlichen Raumes
   Zentrum für Wirtschaftsförderung, Bauen und Umwelt
Beratungsfolge:
Kerngebietsausschuss Vorberatung
29.09.2014 
Sitzung des Kerngebietsausschusses zurückgezogen   
Regionalausschuss Lokstedt Vorberatung
06.10.2014 
Sitzung des Regionalausschusses Lokstedt zurückgestellt   
10.11.2014 
Sitzung des Regionalausschusses Lokstedt abgelehnt   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Der Hochbunker am Eidelstedter Weg 10 ist durch einen glücklichen Zufall so gut erhalten, dass er auf die Liste der geschützten Denkmäler gesetzt wurde. Er steht deshalb unter Denkmalschutz, weil er in anschaulicher Weise an die Schrecken des Krieges und die Gewaltherrschaft der Nazis erinnert. Gerade vor dem Erstarken rechtspopulistischer Positionen ist dieser Bunker ein wichtiges Bauwerk, um weite Bevölkerungskreise im demokratischen Sinne aufzuklären.

 

Der Verein „Hamburger Unterwelten e. V.“ veranstaltet seit 2013 mit großem Erfolg Führungen durch den sonst ungenutzten Bunker.

 

Nun soll der Bunker abgerissen werden - für das vage Versprechen, dass die dadurch frei werdenden Flächen den Standort der Firma Beiersdorf in Eimsbüttel sichern. Doch dieses wird von keiner Seite garantiert.

 

Der Abriss des Bunkers für die geplante Wiederherstellung des jetzigen Spielplatzes, der danach zum erweiterten Beiersdorf-Areal gehört, muss nicht sein. Der Verein „Hamburger Unterwelten“ legte Pläne vor, die den Erhalt des Bunkers, des Spielplatzes und die Flächenerweiterung Beiersdorf zulassen. Der jetzige Spielplatz (leider nur schwach frequentiert) kann ohne Mühe in das Bunkerensemble integriert

werden.

 

Der Verein schlägt außerdem vor, in den Räumlichkeiten kulturelle Stätten wie Ateliers und Musikübungsräume zu schaffen. So soll der Bunker zu einem Kulturbunker gemacht werden, in dem der Vergangenheit gedacht und die Zukunft gelebt werden kann. Das wäre nicht nur eine aktive Auseinandersetzung mit unserer leidvollen Geschichte, diese Stätte könnte zu einem Kulturtreffpunkt unseres Stadtteils werden, der bis heute derartiges leider nicht aufweisen kann.

 


Petitum/Beschluss:

Die Bezirksversammlung Eimsbüttel fordert den Senat auf, den geplanten Abriss des Bunkers zu stoppen, sich mit Beiersdorf und dem Verein „Hamburger Unterwelten“ zusammenzusetzen und eventuell erforderliche Mittel zur Umsetzung eines Kulturbunkers bereitzustellen.

 

Peter Gutzeit - Fraktion DIE LINKE

 


Anlage/n:

keine