Bezirksversammlung Eimsbüttel

Drucksache - 20-0227  

 
 
Betreff: Neugestaltung und Sauberkeit am Busbahnhof Eidelstedter Platz
Status:öffentlichDrucksache-Art:Gemeinsamer Antrag
Federführend:D4 - Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt Beteiligt:Fachamt Management des öffentlichen Raumes
Beratungsfolge:
Regionalausschuss Stellingen Vorberatung
27.10.2014 
Sitzung des Regionalausschusses Stellingen beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Der Busbahnhof am Eidelstedter Platz ist der zentrale Umsteigeplatz für Benutzerinnen und Benutzer des ÖPNV in Eidelstedt, aber auch anderer Stadtteile wie beispielsweise Schnelsen. Der Busbahnhof ist mit seinen verwinkelten, teilweise sehr dunklen Ecken architektonisch nicht mehr zeitgemäß und wartende Personen fühlen sich unbehaglich.

Letzteres ist auch auf herumliegenden Müll und Unrat sowie mit Graffitis beschmierte Bauten zurückzuführen. Die Grünanlagen sind in einem sehr ungepflegten Zustand und das Glasdach des Busbahnhofes wurde in den letzten Jahren nicht gereinigt.

 

 


Petitum/Beschluss:

  1. Die Vorsitzende der Bezirksversammlung wird gebeten, sich bei der Stadtreinigung Hamburg dafür einzusetzen, dass am Busbahnhof Eidelstedter Platz umgehend eine Grundreinigung erfolgt.

 

  1. Die Vorsitzende der Bezirksversammlung wird gebeten, einen Referenten der Stadtreinigung Hamburg in den Regionalausschuss Stellingen einzuladen, um gemeinsam mit einem Vertreter des Fachamtes Management des öffentlichen Raumes über die Situation am Busbahnhof berichten.

 

  1. Der Bezirksamtsleiter und die Vorsitzende der Bezirksversammlung werden gebeten sich für gemeinsame Gespräche zwischen der Bezirksverwaltung und dem HVV, der HOCHBAHN und der Fa. JCDecaux Deutschland einzusetzen, um zu klären, ob und in welcher Form eine Neugestaltung des Busbahnhofes erfolgen kann. In diesen Gesprächen ist zu prüfen, ob eine Übertragung der Kernverantwortung an die HOCHBAHN sinnvoll und möglich ist. Zudem soll geprüft werden, ob das bestehende Holzdach des Busbahnhofs durch eine lichtdurchlässige Glaskonstruktion ersetzt werden könnte.

 

 

Dagmar Bahr und SPD-Fraktion

Philip Engler und GRÜNE-Fraktion

 

 


Anlage/n:

keine