Bezirksversammlung Eimsbüttel

Drucksache - 20-0276  

 
 
Betreff: "Öffentliche Veranstaltung zur geplanten Neuordnung des Verkehrs am Klosterstern und am Eppendorfer Baum"
Drs20-0117 - Beschluss der Bv vom 25.09.2014

Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage der/des Vorsitzenden
Federführend:D1 - Dezernat Steuerung und Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Kenntnisnahme
30.10.2014 
Sitzung der Bezirksversammlung zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Stellungnahme der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation:

 

Zu 2.:

Die geplanten Projekte am Eppendorfer Baum und am Klosterstern haben unterschiedliche Ursachen.

Das Projekt am Eppendorfer Baum dient dem barrierefreien Ausbau der U-Bahn-Haltestelle Klosterstern. Bedingt durch den Standort des Aufzugs muss auch der Straßenraum im unmittelbaren Haltestellenumfeld angepasst werden.

 

Das Projekt Klosterstern ist durch den Sanierungsbedarf der Fahrbahn bedingt. Gleichzeitig entsprechen die Anlagen für den Radverkehr nicht mehr den geltenden Standards und die Polizei stellt eine sog. Unfalllage im Kreisel und an den Zu- und Abfahrten fest.

 

Um die verkehrliche Beeinträchtigungen im Umfeld des Eppendorfer Baum und am Klosterstern auf ein Mindestmaß zu reduzieren, sollen die Arbeiten auf Straßenniveau für beide Projekte im Jahr 2016 parallel durchgeführt werden.

Bedingt durch die unterschiedlich langen Planungsvorläufe der beiden Baumaßnahmen ist vorgesehen, die Anwohner sowie die Gewerbetreibenden in der folgenden Weise zu informieren:

 

-          Die Planungen zum Umbau des Straßenraums Eppendorfer Baum im unmittelbaren Umfeld der U-Bahnhaltestelle Klosterstern wird am 17. November 2014 im öffentlichen Teil der Sitzung des Kerngebiets­ausschusses Eimsbüttel vorgestellt.

 

-          Für die Planungen zum Klosterstern werden derzeit auf Basis der Vermessungsdaten realisierungsfähige Varianten entwickelt. Diese werden zu gegebener Zeit in einer öffentlichen Veranstaltung vorgestellt, mit dem Ziel Anregungen und Bedenken mit in die Straßenplanung aufzunehmen. Die Veranstaltung ist noch nicht terminiert.

 

Zu 3.:

Derzeit wird für die Zulassung des barrierefreien Umbaus auf Antrag der Hochbahn AG ein Planfeststellungsverfahren durchgeführt. Die Variantenuntersuchung zur Festlegung des Aufzugsstandortes liegt den Unterlagen zum Planfeststellungsantrag bei und kann über dessen öffentliche Auslegung eingesehen werden.

Die Unterlagen zum Umbau des Straßenraums werden dem Bezirk durch die sog. 1. Verschickung rechtzeitig vor dem 17. November 2014 zur Verfügung gestellt werden.

 

 


Petitum/Beschluss:

Die Bezirksversammlung nimmt Kenntnis.

 


Anlage/n:

keine