Bezirksversammlung Eimsbüttel

Drucksache - 20-0349  

 
 
Betreff: Bessere Einmündung für RadfahrerInnen am Rungwisch
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Federführend:D4 - Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt Beteiligt:Fachamt Management des öffentlichen Raumes
Beratungsfolge:
Regionalausschuss Stellingen Vorberatung
24.11.2014 
Sitzung des Regionalausschusses Stellingen geändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Die neugestaltete Einmündung des Rungwisch in die Holsteiner Chaussee sieht zwei Autospuren vor, die sich aus Richtung Niendorfer Gehege kommend etwa 50 Meter vor der Kreuzung teilen. Dabei wird die Haupt- zur Rechtsabbiegerspur, während die Linksabbiegerspur abzweigt. Für RadfahrerInnen, die auf der Fahrbahn unterwegs sind und nach links Richtung Eidelstedter Platz abbiegen wollen, stellt dies eine unnötige Erschwernis dar, da sie die Autos kreuzen müssen.

Diese Erschwernis sorgt dafür, dass viele RadfahrerInnen den für Radverkehr freigegebenen Fußweg nutzen, was nicht zuletzt an der Kreuzung selbst, an der der Fußweg eine Engstelle aufweist, zu Konflikten mit den FußgängerInnen führt.

 


Petitum/Beschluss:

Die Vorsitzende der Bezirksversammlung wird gebeten, sich bei der zuständigen Fachbehörde dafür einzusetzen, dass eine Streckenführung für RadfahrerInnen aus dem Rungwisch gefunden wird, die ihnen ein unfall- und stressfreies Abbiegen in die Holsteiner Chaussee ermöglicht. Dazu könnten eine eigene Spur zwischen den beiden Autospuren und/oder eine eigene Aufstellfläche gehören.

 

 

Philip Engler und GRÜNE-Fraktion

 

 


Anlage/n:

keine