Bezirksversammlung Eimsbüttel

Drucksache - 20-0420  

 
 
Betreff: Keine HHA-Busse in der Warnstedtstraße und im Basselweg
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Federführend:D4 - Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt Beteiligt:Fachamt Management des öffentlichen Raumes
Beratungsfolge:
Regionalausschuss Stellingen Vorberatung
15.12.2014 
Sitzung des Regionalausschusses Stellingen beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Im unmittelbaren Umfeld des Busdepots Langenfelde (Warnstedtstraße) kommt es immer wieder zu Beschwerden im Zusammenhang mit sogenannten Leerfahrten von Bussen, die in den frühen Morgenstunden als Einsetzer oder zu später Stunde als Aussetzer die umliegenden Wohnstraßen benutzen. Eine entsprechende Beschwerdelage liegt in den Straßen Warnstedtstraße und Basselweg vor.

Dabei weisen die Anlieger der Warnstedtstraße auf die Alternativroute – ausgehend von der Endhaltestelle S-Bahn Stellingen – über Volksparkstraße und Kieler Straße hin. Im Vergleich zu der Route Warnstedtstraße, die Zone 30-Wohngebiet ist, ist die Alternativstrecke ca. 700 m länger. Damit ergäbe sich eine längere Fahrtzeit von ca. 1 Minute, wobei die unterschiedlich zugelassenen Höchstgeschwindigkeiten berücksichtigt wurden.

Für den Basselweg stünde die Alternativroute Kieler Straße und Volksparkstraße zur Verfügung. Diese Strecke ist im Vergleich zum Basselweg 300 m länger. Auf beiden Strecken sind 50 km/h zugelassen. Der Zeitnachteil läge bei deutlich unter 1 Minute.

Die geschilderte Problematik währt nun schon ca. 20 Jahre. Mitte/Ende der 90er Jahre verfügte die Hamburger Hochbahn AG schon einmal, den Basselweg für die geschilderten Fahrten nicht zu benutzen. Die Straßenverkehrsbehörde erließ eigens dafür eine Anordnung an der Kreuzung Kieler Straße/Sportplatzring, wonach für die Busse des Hamburger Verkehrsverbundes zur Nachtzeit die Ausnahme bestand, aus dem Sportplatzring kommend nach links in die Kieler Straße abzubiegen.

Die Beeinträchtigungen fallen allesamt in die Nacht-/Ruhezeiten (ca. 5 Uhr morgens und ca. 1 Uhr nachts). Der wirtschaftliche Nachteil der Alternativstrecken sollte hier hinter dem Bedürfnis der Menschen nach Nachtruhe zurückstehen.

 

 


Petitum/Beschluss:

Die Vorsitzende der Bezirksversammlung wird gebeten, sich beim Vorstand der Hamburger Hochbahn AG dafür einzusetzen, dass für einsetzende oder aussetzende Busse, vom Depot Langenfelde ausgehend, eine Weisung erlassen wird, die Straßen Warnstedtstraße und Basselweg in den frühen Morgen- und Nachtstunden nicht zu benutzen.

 

 

 

 

Peter Schreiber, Monika Rüter und SPD-Fraktion

Philip Engler, Falk Schmidt-Tobler und GRÜNE-Fraktion

 

 


Anlage/n:

keine