Bezirksversammlung Eimsbüttel

Drucksache - 20-1062  

 
 
Betreff: Umlaufsperren am Niekampsweg abbauen
Status:öffentlichDrucksache-Art:Gemeinsamer Antrag
Federführend:D4 - Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt Beteiligt:Fachamt Management des öffentlichen Raumes
Beratungsfolge:
Regionalausschuss Stellingen Vorberatung
28.09.2015 
Sitzung des Regionalausschusses Stellingen zurückgestellt   
02.11.2015 
Sitzung des Regionalausschusses Stellingen beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Der etwa nord-südlich verlaufende Niekampsweg in Eidelstedt wird an zwei Stellen von Fuß- und Radwegen gekreuzt, die als Verbindung zwischen dem Zentrum und dem nordwestlichen Teil des Stadtteils sowie als Teil einer Ausweichstrecke für den Fuß- und Radverkehr vom Zentrum zur S-Bahn-Haltestelle Elbgaustraße fungieren. Die Einmündung in den Niekampsweg ist dabei jeweils mit einer Umlaufsperre versehen. Diese stellt eine massive Behinderung insbesondere des Radverkehrs dar. Vor allem die Umlaufsperre am Lohkampstieg (entlang der AKN-Strecke), der in den Wendehammer des Niekampsweg mündet, ist so eng gestaltet, dass hier auch RollstuhlfahrerInnen und Personen mit Kinderwagen kaum passieren können. Sichtbar wird dies an den ausgefahrenen Stellen zu beiden Seiten.

Die Planungshinweise für Stadtstraßen (PLAST) sehen die Einrichtung von Umlaufsperren nur dort vor, wo eine stark eingeschränkte Sicht auf die Straße vorliegt. Da dies nicht gegeben ist und der Niekampsweg als Tempo-30-Zone ausgewiesen ist sowie als Sackgasse nur von AnwohnerInnen genutzt wird, ist die Vorsichtsmaßnahme Umlaufsperre an beiden Stellen unnötig. Im Gegenteil böte sich auch die Möglichkeit, bauliche Anpassungen vorzunehmen, um beide Strecken für den Radverkehr attraktiver zu machen.

 

 


Petitum/Beschluss:

Die Vorsitzende der Bezirksversammlung wird gebeten, sich bei der zuständigen Fachbehörde dafür einzusetzen, dass die Umlaufsperren am Niekampsweg 1) in Höhe Jaarsmoor und 2) am südlichen Ende des Lohkampstiegs abgebaut werden.

Um dem Radverkehr sowie FußgängerInnen mit Rollatoren, Kinderwägen etc. die Querung der jeweiligen Stelle zu erleichtern, sollten zudem jeweils die Bordsteine abgesenkt werden. Des Weiteren sollte geprüft werden, ob für ein bequemeres Kreuzen des Niekampsweg bauliche Anpassungen vorgenommen werden können: 1) eine Vorfahrt für RadfahrerInnen aus der und in die Straße Jaarsmoor, u.U. mit Hochpflasterung; 2) eine Umgestaltung des Wendehammers, um auch für RadfahrerInnen eine direkte Verbindung zwischen dem Lohkampstieg und der AKN-Unterführung zu schaffen.

 

Philip Engler und GRÜNE-Fraktion

Peter Schreiber und SPD-Fraktion

 

 


Anlage/n:

keine