Bezirksversammlung Eimsbüttel

Drucksache - 20-1556  

 
 
Betreff: Mehr Sicherheit für Christen in Unterbringungen für Flüchtlinge
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Verfasser:Wolfram Heinrich (Parteilos), Andre Tierling (Parteilos), Burkhardt Müller-Sönksen (FDP)
Federführend:D1 - Dezernat Steuerung und Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Entscheidung
26.05.2016 
Sitzung der Bezirksversammlung an Ausschuss überwiesen   
Ausschuss für Soziales, Arbeit, Integration, Gleichstellung und Gesundheit Vorberatung
21.06.2016 
Sitzung des Ausschusses für Soziales, Arbeit, Integration, Gleichstellung und Gesundheit zurückgestellt   
20.09.2016 
Sitzung des Ausschusses für Soziales, Arbeit, Integration, Gleichstellung und Gesundheit abgelehnt   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Wie in der FAZ vom 10.05.2016 zu lesen, kommt es  häufig,  aufgrund einer fehlenden räumlichen  Trennung, in Flüchtlingsunterkünften von Menschen, die unterschiedlichen Glaubens sind, zu Übergriffen mit Gewalt. Dieses trifft und traf auch für die Eimsbütteler Unterbringungen bereits zu.

 

Für viele christliche Flüchtlinge bedeutet dieses gegebenenfalls, das Erleben von Übergriffen, mit zum Teil mit erheblicher Gewalt, eine weitere erhebliche psychische und nicht hinnehmbare Belastung

 

Die Situation ließe sich durch eine getrennte Unterbringung, christlicher Flüchtlinge und geschützte Bereiche für Christen, entschärfen.

 


Petitum/Beschluss:

Die Vorsitzende der Bezirksversammlung wird gebeten, sich mit den zuständigen Behörden in

Verbindung zu setzen und

1.   auf die besondere Gefährdung von christlichen Flüchtlingen in Bezug auf Übergriffe

      hinzuweisen.

2.   darauf  hinzuwirken,  dass  in  bestehenden  Großunterkünften  besonders  geschützte

      Bereiche bereitgestellt werden, sowie Einrichtungen speziell für Christen reserviert werden.

3.   diese  zu  bitten,  zum Ende  des  Jahres  2016  im  zuständigen  Ausschuss  über  die

      erfolgten und geplanten Maßnahmen zu berichten.

 

 

Wolfram Heinrich, Parteilos

André Tierling, Parteilos

Burkhardt Müller-Sönksen, FDP

 


Anlage/n:

keine