Bezirksversammlung Eimsbüttel

Drucksache - 20-2329  

 
 
Betreff: Vorhabenbezogener Bebauungsplan-Entwurf Lokstedt 66 (Julius-Vosseler-Straße IIb)
mit Änderung des Flächennutzungsplans und des Landschaftsprogramms
Zustimmung zur öffentlichen Auslegung des Bebauungsplan-Entwurfs
Status:öffentlichDrucksache-Art:Beschlussempfehlung Verwaltung
Federführend:Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung   
Beratungsfolge:
Stadtplanungsausschuss Entscheidung
20.06.2017 
Sitzung des Stadtplanungsausschusses beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n
Anlagen:
Lo66_Verordnung_Zustimmung OeA  
Lo66_Begruendung_Kenntnisnahme  
20170620_Lokstedt66_Planzeichnung_Anlage3_drs2329  
20170620_Lokstedt66_VorhabenErschliessungsplan_Anlage4_drs2329  

Sachverhalt:

  1. Plangebiet

Das Plangebiet umfasst Kleingartenflächen zwischen der U-Bahntrasse und der Julius-Vosseler-Straße beziehungsweise dem Lenzweg.

 

  1. Planungsanlass und Planinhalt

Durch den Bebauungsplan Lokstedt 66 sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Errichtung von Wohnungsbau auf den bislang durch Kleingärten genutzten Flurstücken  geschaffen werden. Dazu wird das Plangebiet zum überwiegenden Teil als Allgemeines Wohngebiet festgesetzt. Im Süden werden eine Teilfläche als private Grünfläche und ein weitere Teilfläche als Parkanlage festgesetzt.

Der Verlust von 35 Kleingärten (im Bereich der beiden in engen räumlichen und sachlichen Zusammenhang stehenden Bebauungspläne Lokstedt 65 / Stellingen 68 und Lokstedt 66) in Folge der städtebaulichen Planung an der Julius-Vosseler-Straße wird in vollem Umfang ausgeglichen. Über den Durchführungsvertrag des vorliegenden Bebauungsplans Lokstedt 66 wird sichergestellt und geregelt, dass der Vorhabenträger sein Grundstück an der Niendorfer Straße 99 für die Entwicklung von 20 Kleingärten der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH) übereignet. Zusätzlich wird über den Durchführungsvertrag zum benachbarten Bebauungsplan Lokstedt 65 / Stellingen 68 gesichert, dass der dortige Vorhabenträger das Wohngebäude an der Hagenbeckstraße 100-112 zurückbaut, die Fläche freiräumt und der FHH für die Entwicklung von 10-14 neuen Kleingartenparzellen überträgt. Weitere neue Parzellen sollen durch Nachverdichtung der bestehenden Kleingärten im Stadtpark Eimsbüttel realisiert werden.

 

  1. Städtebauliche Kenndaten

Das Plangebiet ist etwa 1,6 Hektar groß. Hiervon entfallen auf Wohnflächen rund 1,3 Hektar, auf Straßenverkehrsflächen 0,3 Hektar (dem Bestand entsprechend) und auf die private Grünfläche rund 320 Quadratmeter sowie auf die öffentliche Grünfläche rund 70 Quadratmeter.

Es ist die Realisierung von ca. 115 freifinanzierten Wohneinheiten geplant.

 

  1. Wesentliche Verfahrensschritte

Aufstellungsinformation (als Lokstedt 65 / Stellingen 68)*

19.01.2016

Stapla - Zustimmung zur öffentlichen Plandiskussion
(als Lokstedt 65 / Stellingen 68)*

12.04.2016

öffentliche Plandiskussion (als Lokstedt 65 / Stellingen 68)*

31.05.2016

Stapla - Auswertung der öffentlichen Plandiskussion
(als Lokstedt 65 / Stellingen 68)*

12.07.2016

Preisgerichtssitzung des städtebaulich-freiraumplanerischen Wettbewerbs

09.11.2016

Stapla - Vorstellung des Wettbewerbsergebnisses

22.11.2016

Mitteilung der Verwaltung zur Teilung des Bebauungsplan-Entwurfs

17.01.2017

* Ursprünglich wurde der Plan zusammen mit den nördlich angrenzenden Flächen sowie einer wohnbaulich genutzten Fläche an der Hagenbeckstraße unter der Bezeichnung Lokstedt 65 / Stellingen 68 begonnen. Da die Planung als vorhabenbezogenes Bebauungsplanverfahren entwickelt werden soll, es jedoch zwei Vorhabenträger gibt und ein vorhabenbezogener Bebauungsplan gemäß Baugesetzbuch mit zwei verschiedenen Vorhabenträgern nicht möglich ist, wurde das Plangebiet geteilt.

Der nördlich angrenzende Bereich sowie die Fläche an der Hagenbeckstraße werden zukünftig weiterhin unter der Bezeichnung Lokstedt 65 / Stellingen 68 fortgeführt.

 

  1. Änderung des Flächennutzungsplans und des Landschaftsprogramms

Mit der Änderung des Flächennutzungsplans sollen auf der Ebene der vorbereitenden Bauleitplanung die planungsrechtlichen Voraussetzungen für eine dem Standort gerechte Wohn-nutzung mit angemessener baulicher Dichte an der Julius-Vosseler-Straße geschaffen wer-den. Die Darstellung soll von „Grünfläche“ zu „Etagenwohnen“ geändert werden.

Im Landschaftsprogramm werden unter Beachtung des zu ändernden Flächennutzungsplans am östlichen Rand der Landschaftsachse Eimsbüttel zwischen  der Julius-Vosseler-Straße und der U-Bahntrasse in Lokstedt die bislang für Kleingärten vorgesehenen Flächen in Flächen für  verdichteten Wohnungsbau  geändert.  Gleichzeitig sollen im Plangebiet grüne Wegeverbindungen  für die Vernetzung der verbleibenden Grünflächen und der Landschaftsachse, dem Kernbereich des Eimsbütteler Stadtparks, gesichert werden.

 

  1. Öffentliche Auslegung

Der Planentwurf soll im Juli/August 2017 mit den Entwürfen der Änderung des Flächennutzungsplans und des Landschaftsprogramms öffentlich ausgelegt werden. Die Auslegung soll parallel zur Auslegung des nördlich angrenzenden vorhabenbezogenen Bebauungsplan-Entwurfs Lokstedt 65 / Stellingen 68 erfolgen. Da die Auslegung teilweise in den Sommerferien stattfindet, wird der gesetzlich vorgeschriebene Zeitraum von einem Monat um 2 Wochen verlängert.

 


Petitum/Beschluss:

Der Stadtplanungsausschuss stimmt der öffentlichen Auslegung des vorhabenbezogenen Bebauungsplan-Entwurfs Lokstedt 66 in der vorgelegten Fassung zu.

 

 


Anlage/n:

Bebauungsplan-Entwurf mit Verordnungstext, Begründung, Planzeichnung, Vorhaben- und Erschließungsplan 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Lo66_Verordnung_Zustimmung OeA (112 KB)      
Anlage 2 2 Lo66_Begruendung_Kenntnisnahme (591 KB)      
Anlage 3 3 20170620_Lokstedt66_Planzeichnung_Anlage3_drs2329 (2249 KB)      
Anlage 4 4 20170620_Lokstedt66_VorhabenErschliessungsplan_Anlage4_drs2329 (1456 KB)