Bezirksversammlung Eimsbüttel

Drucksache - 20-2786  

 
 
Betreff: Sondermittel zur ökologischen Aufwertung des Ohmoors
Status:öffentlichDrucksache-Art:Gemeinsamer Antrag
Federführend:D1 - Dezernat Steuerung und Service Beteiligt:Ressourcensteuerung
    D4 - Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt
   Fachamt Management des öffentlichen Raumes
Beratungsfolge:
Regionalausschuss Lokstedt Vorberatung
19.03.2018 
Sitzung des Regionalausschusses Lokstedt beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Die gemeinnützige Gesellschaft für ökologische Planung e.V. (GOEP) betreut 12 der insgesamt 32 Hamburger Naturschutzgebiete und hat sich in den letzten Jahren zudem als außer­schulische Bildungseinrichtung mit einem vielfältigen Veranstaltungs- und Exkursionsprogramm einen Namen gemacht. Zentrale Ziele der GOEP sind einerseits, wertvolle Lebensräume mit deren bedrohter Flora und Fauna in Hamburg zu schützen und zu bewahren und andererseits die Förderung eines respektvollen Umgangs des Menschen mit seiner Natur. Bei der Umsetzung können die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen auf eine einschlägige ökologische Expertise und ein großes Erfahrungswissen aufbauen und so auch hamburgweit beraten und Diskussionen mitgestalten. Für ihre vielfältigen Aufgaben wird der Verein von verschiedenen Stiftungen, von der Behörde für Umwelt und Energie und Maßnahmen entsprechend durch bezirkliche Sondermittel unterstützt

In 2018 plant die GOEP verschiedene Aktivitäten im Ohmoor. Das Ohrmoor liegt im Grenz­gebiet zwischen Niendorf und Schleswig-Holstein und grenzt westlich an den Flughafen Fuhlsbüttel an. Es ist der Rest eines mehrere tausend Jahre alten Hochmoores, das durch Entwässerung, Torfstich und Bebauung und den angrenzenden Flughafen stark beeinträchtigt wurde. 1987 zum Landschaftsschutzgebiet erklärt, führten Renaturierungsmaßnahmen zur Wiederansiedlung moortypischer Flora, Fauna und Tiere im Ohmoor.

Die GOEP plant Landschaftspflegemaßnahmen sowie die Durchführung von Umweltbil­dungsaktivitäten insbesondere zur Integration von Geflüchteten aus dem Bezirk Eimsbüttel. Außerdem soll vor Ort ein Plan entwickelt werden, wie das Ohmoor naturschutzgerecht weiterentwickelt werden könnte. Bisher gibt es kein Naturschutzgebiet im Bezirk Eimsbüttel.

Als gemeinnütziger Verein hat die GOEP nicht ausreichend Eigenmittel für dieses Projekt.

 


Petitum/Beschluss:

Dem Verein „Gesellschaft für ökologische Planung e.V." werden im Jahr 2018

€ 1.400,–

für die oben genannten Maßnahmen im Ohmoor aus bezirklichen Sondermitteln zur Verfügung gestellt.

 

 

Sebastian Dorsch und GRÜNE-Fraktion

Jutta Seifert und SPD-Fraktion

 


Anlage/n:

keine