Bezirksversammlung Eimsbüttel

Drucksache - 20-2974  

 
 
Betreff: Sondermittel für die Broschüre "Straßen der Erinnerung";
Zur Erinnerung an die Kinder vom Bullenhuser Damm (Burgwedel)
Status:öffentlichDrucksache-Art:Beschlussempfehlung Ausschuss
Federführend:D1 - Dezernat Steuerung und Service Beteiligt:Ressourcensteuerung
    D3 - Dezernat Soziales, Jugend und Gesundheit
   Fachamt Sozialraummanagement
Beratungsfolge:
Ausschuss für Haushalt und Kultur Vorberatung
22.05.2018 
Sitzung des Ausschusses für Haushalt und Kultur beschlossen   
Bezirksversammlung Entscheidung
31.05.2018 
Sitzung der Bezirksversammlung beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Bisherige Beratungsfolge

am

TOP

Drucksache

Ergebnis

RA/Lo (Antrag der Fraktionen von GRÜNE und SPD)

14.05.2018

11.3

20-2927

Empfehlung einstimmig beschlossen

HaKu

22.05.2018

7.1

20-2974

Empfehlung einstimmig beschlossen

 

Kurz vor Kriegsende 1945 ermordeten SS-Männer im Keller des Gebäudes am Bullenhuser Damm 92/94 zwanzig jüdische Kinder, die im Konzentrationslager Neuengamme Opfer medizinischer Experimente geworden waren, sowie mindestens achtundzwanzig erwachsene Häftlinge des Konzentrationslagers. Erwachsene wie Kinder hätten Zeugnis von diesen grausamen Experimenten ablegen können. Um aber die Erinnerung an diese Gräuel zu vernichten, wurden die später so genannten Kinder vom Bullenhuser Damm, die letzten Kinder aus Neuengamme, und die Erwachsenen ermordet.

In Schnelsen hat sich eine ausgeprägte Gedenkkultur entwickelt, um diesen Opfern des Nationalsozialismus zu gedenken. Jedes Jahr finden Veranstaltungen statt. Am Jahrestag, dem 20. April, versammeln sich in Schnelsen Angehörige und Nachbarn, um Blumen niederzulegen. Viele Institutionen des Stadtteils und Schulen sind engagiert, einige Einrichtungen und Straßen sind nach den Kindern benannt.

Um dieses Erinnern weiterzutragen und wachzuhalten, soll die Broschüre „Straßen der Erinnerung“ neu aufgelegt werden. Der Verein „Vereinigung Kinder vom Bullenhuser Damm e.V.“ würde die Koordination und die Überarbeitung der redaktionellen Inhalte übernehmen. Hierfür fallen Kosten an, die der Verein allein nicht tragen kann.

Der Regionalausschuss Lokstedt geht davon aus, dass es sich hierbei um ein Projekt handelt, dass öffentliche Unterstützung im höchsten Maße verdient – auch, aber nicht nur, da Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit gerade in unseren Zeiten wieder besonders aktuelle Themen sind.

 


Petitum/Beschluss:

Für die Neuauflage der Broschüre „Straßen der Erinnerung“ werden dem Verein „Vereinigung Kinder vom Bullenhuser Damm e.V.“ konsumtive bezirkliche Sondermittel in Höhe von

 

€ 5.021,50

 

zur Verfügung gestellt.

 


Anlage/n:

keine