Bezirksversammlung Eimsbüttel

Drucksache - 21-0855  

 
 
Betreff: Bebauungsplan-Entwurf Niendorf 93 (Joachim-Mähl-Straße)
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage der Verwaltung
Federführend:D4 - Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   
Beratungsfolge:
Stadtplanung Kenntnisnahme
Hauptausschuss Kenntnisnahme
26.03.2020 
Sitzung des Hauptausschusses anstelle der Bezirksversammlung zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:

Information über die Aufstellung eines Bebauungsplans

Durch den Bebauungsplan Niendorf 93 sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für eine maßvolle Nachverdichtung im Nahbereich der U-Bahn-Haltestelle Joachim-Mähl-Straße geschaffen werden. Dies entspricht sowohl den Zielsetzungen des räumlichen Leitbildes „Eimsbüttel 2040“, wonach die Haltepunkte des öffentlichen Nahverkehrs als Impulsgeber für die Siedlungsentwicklung und als Potenziale für eine verstärkte Urbanisierung identifiziert werden, als auch dem städtebaulichen Entwicklungskonzept „Leitlinien zur lebenswerten kompakten Stadt“ (Hamburger Maß), wonach im engeren Bereich der Schnellbahnhaltestellen möglichst verdichtete, nutzungsgemischte und mehrgeschossige Bebauungen in einem urbanen Maßstab vorgesehen werden sollen.

Zudem sollen durch den Bebauungsplan Niendorf 93 die planungsrechtlichen Voraussetzungen für eine verbesserte Einbindung des Plangebiets in das grüne Wegenetz geschaffen werden. Grundlage hierfür sind zum einen die übergeordneten Zielsetzungen aus dem Flächennutzungsplan und dem Landschaftsprogramm, die eine Grünverbindung entlang des Schippel­moorgrabens vorsehen. Zum anderen soll mit dem neuen Planrecht den Zielsetzungen des räumlichen Leitbildes „Eimsbüttel 2040“ entsprochen werden, wonach das Kerngerüst des grünen Netzes aus Landschaftsachsen, grünen Ringen und Biotopverbundflächen gestärkt und durch grüne Trittsteinflächen, Grünverbindungen bzw. grüne Wegeverbindungen miteinander vernetzt werden soll.

Dem Bezirksamt liegt für ein Grundstück im Plangebiet ein Vorbescheidsantrag vor. Das beantragte Vorhaben würde eine gute Möglichkeit verbauen, eine Wegeverbindung zum nördlich angrenzenden (privaten) Grünzug Hildesheimer Stieg / Stadtteilschule Niendorf herstellen zu können und soll nach § 15 Absatz 1 des Baugesetzbuchs zurückgestellt werden, da zu befürchten ist, dass bei Erteilung eines positiven Vorbescheides die Durchführung der Planung wesentlich erschwert wird.

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Petitum/Beschluss:

Es wird um Kenntnisnahme gebeten.

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlage/n:

keine