Bezirksversammlung Eimsbüttel

Drucksache - [ID2407]/XVII  

 
 
Betreff: Messstation Eidelstedter Platz
Drs. 3473/XVII – BV-Beschluss vom 29.03.2007
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage der/des Vorsitzenden
Federführend:D1 - Dezernat Steuerung und Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung
28.06.2007 
Sitzung der Bezirksversammlung zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Eimsbüttel

Bezirksversammlung

 

              Drucksachen-Nr.

              26.06.2007


 

Mitteilung

des vorsitzenden Mitglieds der Bezirksversammlung

- öffentlich -


 


 

Beratungsfolge

am

TOP

Bezirksversammlung

28.06.2007

5.6

 


!Titel!


Messstation Eidelstedter Platz

Drs. 3473/XVII – BV-Beschluss vom 29.03.2007


!Titel!


 


 


 

Sachverhalt

 


Die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt nimmt in Abstimmung mit der Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz zu dem o.a. Beschluss wie folgt Stellung:

 

Das Hamburger Luftmessnetz (HaLm) ist nach den Vorgaben der europäischen Luftqualitätsrichtlinien strukturiert und betreibt 17 Messstationen, die sowohl an Orten mutmaßlich höchster Luftbelastung (in Straßenschluchten) als auch in Gebieten, die für die Bevölkerung im Allgemeinen repräsentativ sind, aufgestellt sind. Die geforderte Mindestanzahl von Messstationen für einen Ballungsraum von bis zu zwei Millionen Einwohnern (mindestens 5 Messstationen, davon mindestens eine Messstation für den Verkehr) wird vom Hamburger Luftmessnetz deutlich überschritten.

Nachdem seit 1992 an insgesamt ca. 30 verschiedenen Straßenstandorten in Hamburg jeweils ein Jahr gemessen wurde, stehen die heute betriebenen vier Verkehrsmessstationen (Habichtstraße, Kieler Straße, Max-Brauer-Allee, Stresemannstraße) an den am stärksten durch Verkehrsabgase belasteten Orten mit Wohnbebauung in Hamburg. Im Gegensatz zu der Lage in einer Straßenschlucht ist die Belastung an einem Verkehrsknotenpunkt niedriger. Dies zeigten die Messungen am Siemersplatz 1993: Trotz des dort sehr hohen Verkehrsaufkommens betrug der Jahresmittelwert für den bedeutendsten verkehrsbedingten Schadstoff Stickstoffdioxid (NO2) am Siemersplatz 47 µg/m³ im Vergleich zu 64 µg/m³ NO2 in der Stresemannstraße. Die offenere Lage eines Platzes im Gegensatz zu einer engen Straßenschlucht lässt eine bessere Durchmischung der Luft und damit eine bessere Verdünnung der Verkehrsabgase zu. Insofern besteht nach hiesiger Einschätzung kein Erfordernis, an weiteren durch den Verkehr belasteten Orten zu messen, ungeachtet dessen, dass die Neueinrichtung einer Messstation mit erheblichen Kosten verbunden ist.

Um dennoch zu einer Einschätzung der Belastung am Eidelstedter Platz zu kommen wird angeboten, im nächsten Jahr dort eine Untersuchung mit dem wirtschaftlichen Verfahren der Passivsammler-Messung von Stickstoffdioxid durchzuführen. Abhängig von den Ergebnissen dieser Messung könnten dann in der zweiten Jahreshälfte ggf. noch weitere orientierende Messungen durch unseren Luftmesswagen erfolgen.


 

Beschlussvorschlag

 


Um Kenntnisnahme wird gebeten.

Drs.: 3473/XVII

 

 

Messstation im Bereich Eidelstedter Platz

 

Die Bezirksversammlung möge beschließen:

 

Der Vorsitzende der Bezirksversammlung wird gebeten, bei der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt darum nachzusuchen, dass die von der Fachbehörde selbst angebotenen „orientierenden Messungen durch den Luftmesswagen“ bereits ab 2007 regelhaft und nachvollziehbar durchgeführt werden.

 

Die Ergebnisse der Messungen werden dann dem Bezirk Eimsbüttel zeitnah mitgeteilt.

 

 

 

 

 

 

 


 


 

 

Anlage/n:

ohne Anlagen