Bezirksversammlung Eimsbüttel

Drucksache - [ID5509]/XVIII  

 
 
Betreff: Veränderung der Linksabbiegerspur Kreuzung Holsteiner Chaussee / Halstenbeker Straße / Heidlohstraße
Drs. 1477/XVIII - BV-Beschluss vom 24.06.2010
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage der/des Vorsitzenden
Federführend:D1 - Dezernat Steuerung und Service   
Beratungsfolge:
Hauptausschuss
12.08.2010 
Sitzung des Hauptausschusses zur Kenntnis genommen   
Ausschuss für Verkehr
01.09.2010 
Sitzung des Ausschusses für Verkehr beschlossen   

Sachverhalt

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Eimsbüttel

Bezirksversammlung

 

              Drucksachen-Nr.

              29.07.2010


 

Mitteilung

des vorsitzenden Mitglieds der Bezirksversammlung

- öffentlich -


 


 

Beratungsfolge

am

TOP

Hauptausschuss

12.08.2010

3.2

Ausschuss für Verkehr

01.09.2010

7.7

 


!Titel!


Veränderung der Linksabbiegerspur Kreuzung Holsteiner Chaussee / Halstenbeker Straße / Heidlohstraße

Drs. 1477/XVIII – BV-Beschluss vom 24.06.2010


!Titel!


 


 


 

Sachverhalt

 


Die Behörde für Inneres nimmt zu dem o.g.Beschluss wie folgt Stellung:

 

Der Beschluss wurde der Verkehrsdirektion 52 als zuständiger Straßenverkehrsbehörde für signalisierte Bereiche zugeleitet.

Die in der Kreuzungsmitte befindliche Aufstellfläche wurde im Jahre 2002 auf Betreiben der Straßenverkehrsbehörde markiert, um eine Unfallhäufungsstelle zu beseitigen. Seinerzeit bogen an dieser Stelle nur wenige Fahrzeuge ab, behinderten beim Warten auf eine Lücke des Gegenverkehrs den nachfolgenden Verkehr und es ereigneten sich eine Vielzahl von Unfällen. Durch die Markierung des Verschwenks enstand in der Kreuzungsmitte eine kleine Aufstellfläche und der nachfolgende Verkehr konnte problemlos an den ein bis zwei wartenden Linksabbiegern vorbeifahren, ohne dass es zu Behinderungen bzw. zu Unfällen kam. In letzter Zeit ist laut Auskunft des PK 24 die knappe Aufstellfläche temporär nicht mehr ausreichend, dieses Problem tritt aber eher am Nachmittag auf (Berufsverkehr stadtauswärts). Nur mit straßenverkehrsbehördlichen bzw. polizeilichen Mitteln kann hier keine Abhilfe geschaffen werden. Entlastung würde nur eine Aufweitung der Holsteiner Chaussee zur Herstellung von Linksabbiegefahrstreifen bringen. Vom zuständigen Straßenbaulastträger (BSU) war jedoch zu erfahren, dass aktuell keine Umbauten an dieser Kreuzung geplant sind.

Im Zusammenhang mit den Ausbau und der Überdeckelung der BAB A7 ist es jedoch geplant, die Kreuzung für Umleitungsverkehre umzubauen („Ertüchtigung“), dazu gehört auch die Prüfung, inwieweit längere Aufstellflächen vorgesehen werden können, um den fließenden Verkehr der Holsteiner Chaussee so gering wie möglich zu beeinträchtigen; näheres hierzu ist noch nicht bekannt.


 

Beschlussvorschlag

 


Um Kenntnisnahme wird gebeten. 


 


 

 

Anlage/n:

ohne Anlagen